AKNE

Eine hormonelle Veränderung kann nicht nur bei Jugendlichen zu Akne führen.

Verantwortlich dafür sind die männlichen Geschlechtshormone (Androgene). Sie regen die Talgdrüsen zur Überproduktion eines fettigen Sekretes an, das benötigt wird, um Haut und Haare geschmeidig zu halten. Die Folge sind verstopfte Talgdrüsen. Dann bilden sich Mitesser (Komedonen). Kommen Bakterien hinzu, entzündet sich die Haut. Die äußeren Zeichen von Akne - Pickel und Pusteln - entstehen.